Alagna Valsesia www.alagna.it

ORTASEE www.lagodorta.com

Lago d'Orta oder ein Alpensee zwischen den Piemont Provinzen Novara und delVerbano-Cusio-Ossola gelegen. East of Mottarone trennt Ortasee Lago Maggiore und die Berge im Westen so hoch wie 1300 Meter trennen die Wasseroberfläche von Valsesia. Es ist die westlichste der voralpinen Seen, Gletscher Ursprung in der südlichen Simplon. Im Gegensatz zu dem, was mit vielen Bergseen, die einen Abgesandten haben im Süden, die Gewässer des Lago d'Orta aus dem See aus dem Norden. Durch die Stadt Omegna das Leben zu dem Fluss, Nigoglia nelloStrona fließt, was wiederum fließt in den See Maggiore.Al Toce und dann in der Mitte des Sees liegt die Insel San Giulio, von sehr begrenzter Größe, die die nellaBasilica beherbergt Überreste des Heiligen mit dem gleichen Namen.

Lago Maggiore www.lagmaggiore.net

Der Lago Maggiore oder Verbano ist ein voralpinen See eiszeitlichen Ursprungs, der zweite Bereich in Italia.Le seinen Ufern zwischen der Schweiz (Kanton Tessin) und Italien (Provinz Verbano-Cusio-Ossola, Novara, Varese) gemeinsam genutzt werden. In Lago Maggiore gibt es viele große Inseln, kleine oder winzige, zwischen 8 von Piemont, der Schweiz und den nur 2 in England, für insgesamt 11 aufgeteilt. Zwischen Stresa und Verbania ist die Inselgruppe der Borromäischen Inseln: Isola Madre, Isola Bella und Isola Superiore dei Pescatori
Brissago-Inseln - Insel San Pancrazio - Insel St. Apollinaris-Cannero Schlösser - Isolino Partegora

MACUGNAGA www.macugnaga.it

Fast ganz am Rand des Anzasca liegt Seitenarm des Val d'Ossola, am Fuße des Monte Rosa Macugnaga Die Gemeinde erstreckt sich von 946 bis 4.638 Meter (Monte Rosa) über dem Meeresspiegel. Macugnaga hat eine große Geschichte des Bergsteigens im Wesentlichen aus der Ostwand des berühmten Monte Rosa, die höchste in den Alpen mit seinen 2600 Metern Höhe und einer Breite von ca. 3 km, die Mauer, ständig von Lawinen gefegt, "nur in der Größe der Himalaya-System. Die Mauer wurde von einigen der größten Bergsteiger aller Zeiten als Matthias Zurbriggen, Julius Kugy, Lucien Devies, Jacques Lagarde, Alessandro Pranger, Hector Zapparoli, Hermann Buhl, Kurt Diemberger, Patrick Gabarrou und Silvio Mondinelli frequentiert.

MOTTARONE www.mottarone.it

ist ein 1.492 m hoher Berg in den Alpen, zwischen dem Lago Maggiore und dem Lagod'Orta gelegen. Es ist zwar nicht so hoch über den Gipfeln der Alpen, mit Blick auf ein spektakuläres Panorama. Von seinem Gipfel rund, genießen Sie einen herrlichen 360-Grad-Ansichten von Seealpen bis zum Monte Rosa, durch die Poebene und die "sieben Seen" (Orta, Maggiore, Mergozzo, Biandronno, Varese, Monate, Comabbio). Leicht zu sehen, bei schönem Wetter, der Gipfel des Monte Viso dreieckig. Aufgrund seiner Lage zwischen den Seen Lago Maggiore und Orta und ihr ist eine Fläche von mehr Treffen, dass eine Trennlinie, die als "Der Berg der zwei Seen" bekannt ist. LANGLAUF Es gibt 20 Tracks, von denen acht blauen, roten und drei schwarzen zehn der Gesamtlänge von 21 km sind. Fünf davon haben eine Beschneiungsanlage für insgesamt mehr als 5 km. Die Pisten sind mit 6 Liften und einem Förderband serviert.

CATHERINE In der Provinz Varese, hat der Besucher die Möglichkeit, die Einsiedelei von Santa Caterina zu besuchen. Fast ein "Balkon" über den Lago Maggiore und seine schönen Inseln Boromee.
Tradition sagt, dass ein reicher Kaufmann des Ortes, von einem heftigen Sturm getroffen wurde beim Überqueren der See mit seinem Boot. Suchte die Hilfe von Santa Caterina und wachte auf einem Felsen oberhalb des Wassers. Um ihr zu danken, entkam dem Tod, im Jahre 1200, widmete er eine Kapelle, direkt an der Klippe, die ihn begrüßten während des Sturms hatte und in diesem heiligen Ort, beschloss er, ein Einsiedler geworden.
Im Laufe der Jahre wuchs das Gebäude an Wert und Bedeutung. Bei der Kapelle wurden zwei neue kleine Kirchen, St. Nikolaus und Santa Maria Nuova, aus dem vierzehnten Jahrhundert.

SACRED MOUNTAIN ORTA www.sacromonteorta.it

Der Sacro Monte von Orta ist Teil der neun Sacri Monti im Piemont und in der Lombardei in subalpine als Weltkulturerbe. Die Gründe, die zur Erfassung Staates geführt: Im Gegensatz zu anderen Heiligen Berge ist Orta die einzige vollständig zu einem Heiligen gewidmet, die 20 Kapellen, von denen sie sich zusammensetzt Darstellungen aus dem Leben und Wunder des heiligen Franziskus von Assisi ist. ist das einzige bei Veränderungen in ihrer topologischen Struktur nach dem sechzehnten Jahrhundert unterzogen wurden. Der Garten, mit herrlichem Blick auf den Ortasee, hat eine außergewöhnliche Qualität.